AIDA oder Mein Schiff
Home > Tipps & Infos > Kreuzfahrt bei Sturm: Kreuzfahrtschiffe bei Hurrikan, Orkan und Windstärke 12
Sturm auf dem Meer Rendering

Kreuzfahrt bei Sturm: Kreuzfahrtschiffe bei Hurrikan, Orkan und Windstärke 12

Auf dem Meer herrscht nicht immer „eitel Sonnenschein“ – zuweilen kann es auch recht stürmisch zugehen. Nicht oft, aber doch gelegentlich muss daher ein Kreuzfahrtschiff auch stürmischeres Wetter durchqueren.

Reaktion von Kapitän und Crew

Je nach Wetterlage oder besser „Unwetterlage“ reagiert man hier auf den Schiffen natürlich mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen. Mit entsprechenden Maßnahmen wird abei aber nicht nur für Sicherheit gesorgt, sondern auch für eine unter den Umständen möglichst wenig gestörte Reise der Passagiere.

Dies ist nur ein Test!

Immer mal wieder wird zum Beispiel auf Stürme mit Kurskorrekturen reagiert. Meist ändert man nur die Route zum geplantem Zielhafen ein wenig um zum Beispiel dem Unwetterzentrum etwas auszuweichen oder günstiger gegenüber dem Wind bzw. Wellen zu stehen. Ebenso kann die Geschwindigkeit reduziert werden um eine ruhigere Reise zu ermöglichen. Sollte es die Sicherheit erfordern wird aber durchaus auch auf den Anlauf eines Hafens verzichtet. Dies geschieht nicht nur um dem Sturm aus dem Weg zu gehen, sondern kann auch passieren, weil das Anlanden per Tender bei entsprechendem Seegang gefährlich werden könnte. Oftmals wird hier dann aber nicht auf den Landgang verzichtet, sondern man versucht eine Alternative anzulaufen.

Daneben stellt man sich mit dem Bordangebot natürlich auch auf die Wetterbedingungen ein. Bei schwerstem Seegang kann zum Beispiel eine kurzzeitige Schließung der Gastronomie erforderlich sein. Auch ein Außendeck kann durchaus aus Sicherheitsgründen gesperrt werden.

Verhalten von Passagieren

Die Crew kümmert sich zwar um die Sicherheit von Schiff und Passagieren, aber auch die Passagiere selber können zu ihrer eigenen Unversehrheit beitragen. Bei wirklich schwerem Seegang steigt insbesondere die Gefahr von Stürzen. Die Folge sind nicht nur blaue Flecken, sondern auch mal mehr oder weniger schwere Brüche. Beim Bewegen über das Schiff ist also große Vorsicht angebracht. Bei schwerstem Seegang kann man hierauf vielleicht auch gänzlich verzichten. Hier muss natürlich jeder selber für sich einschätzen, wie sicher und verletzungsanfällig er sich einschätzt.

Grade bei starkem Wellengang koes natürlich auch verstärkt zur Seekrankheit kommen. In einem ausführlichem Artikel informieren wir hierzu: Seekrankheit – Übelkeit auf hoher See – Ursachen, Symptome, Gegenmaßnahmen.

Stabilität verschiedener Kreuzfahrtschiffe

Kreuzfahrtschiffe gibt es in aller Hand verschiedener Klassen. Entsprechend reagieren sie auf die widrigen Umstände mit Wind und Wellen auch mehr oder weniger anfällig. Eine große Fläche über der Wasseroberfläche bietet natürlich dem Wind mehr Angriffsfläche. Unter der Wasseroberfläche sorgt ein größerer Tiefgang hingegen für eine ruhigere Fahrweise. Sicherlich auch ein Grund aus dem die Cunard-Schiffe – die häufig auf Transatlantik-Routen unterwegs sind – einen relativ hohen Tiefgang haben. Natürlich muss man in Betrachtung zu Wind-Angriffsfläche und Tiefgang auch weitere Faktoren wie zum Beispiel das Gewicht betrachten.

Moderne Kreuzfahrtschiffe sind zudem mit Schiffsstabilisatoren ausgestattet. Sie können seitlich ausgefahren werden und befinden sich ungefahr auf Höhe der Schiffsmitte. Werden die Seebedingungen rauer, kann der Kapitän sie einsetzen um das Schiff ruhiger zu halten. Ziel ist hierbei natürlich immer den Passagieren eine möglichst unbekümmerte Passage zu ermöglichen.

Wie gehe ich extremen Wetterbedingungen aus dem Weg?

Ein Schiff im Sturm zu erleben kann ein Erlebnis sein. Die meisten werden aber wohl lieber darauf verzichten und einen ruhigeren Urlaub erleben. Es ist gar nicht so schwierig Stürmen mit relativ hoher Sicherheit aus dem Weg zu gehen. Diese häufen sich je nach Region zu bestimmten Jahreszeiten besonders stark. Ebenso ist nicht jede Meeresregion gleichermaßen sturmanfällig:

  • Mittelmeer – Von Frühjahr bis Herbst sind die Wetterbedingungen meist gut – im Sommer kann es allerdings recht heiß werden. Ab dem Spätherbst und im Winter wird es stürmicher. Das gilt insbesondere für das westliche Mittelmeer. Atlantische Tiefausläufer kommen zu dieser Jahreszeit vermehrt über die Biskaya und Enge zwischen den Pyrenäen und Alpen. Erreichen sie das Mittelmeer legt ihre Geschwindigkeit wieder zu und erreicht dann die Balearen, Korsika sowie den Norden Sardiniens.
  • Karibik – Die Hurrikansaison läuft vom Juli bis November. Die Höhepunkte sind im September und Oktober. Neben starken tropischen Stürmen kann es zu dieser Zeit auch sehr wechselhaftes Wetter geben. Regional genauer betrachtet läuft die Haupt-Hurrikansaison in der westlichen Karibik von Mitte-August bis Anfang-November. In der östlichen Karibik endet sie hingegen bereits Mitte-September.
  • Nordsee – Der Herbst ist für die Nordsee die Sturmzeit. Zu dieser Jahreszeit verlassen allerdings auch fast alle Schiffe dieses Gewässer.
  • Norwegen – Die norwegischen Fjorde sind über die Sommerzeit ein beliebtes Kreuzfahrtreiseziele. Im Winter wird sie weiter durchgehend von Hurtigruten befahren. Zu dieser Jahreszeit ist vor allem deutlich kälter, wenn es auch noch kein Vergleich zu arktischen Temperaturen ist.

Zum überwiegendem Teil reagieren die Reedereien selber auf die Wetterbedingungen und richten ihr Kreuzfahrtprogramm so aus, dass die Schiffe sich zu jeder Jahreszeit in kaum oder zumindest nicht übermässig sturmanfälligen Regionen befinden.

YouTube-Videos geben Einblick in extreme Wettersituationen

AIDAcara bei Windstärke 12 in der Biskaya

Hier befindet sich die AIDAcara auf dem Weg von Santander nach Le Havre und durchquert die Biskaya. Es herrscht Windstärke 12 mit Wellen von bis zu 10 Metern. In diesem Fall gab es dann schon ein paar Verletzte. Berichtet wird von Schlüsselbeinbruch und Hüftbruch. Nicht verwunderlich, bei diesen starken Schwankungen besteht sicherlich Sturzgefahr.

AIDAsol auf der Nordsee im Orkan Xaver

An den Orkan Xaver können sich sicherlich noch einige erinnern. Er durchschüttelte 2013 Deutschland. Die AIDAsol begegnete ihm auf der Nordsee. Die Wellen erreichten dabei immerhin „nur“ eine Höhe von 7 Metern:

Kreuzfahrtschiff im Sturm

Das folgende Video zeigt das Kreuzfahrtschiff „Voyager“ von einem zu Hilfe gerufenem Helikopter. Dieser kam dann allerdings doch nicht zum Einsatz. Sicherlich auch durch den Blick von außen eines der extremeren und bekannteren Sturmvideos von Kreuzfahrtschiffen.

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*