Warning: Declaration of jojos_widget_buchung_sidebar::widget() should be compatible with WP_Widget::widget($args, $instance) in /kunden/225083_26871/webseiten/volleFahrtVorausDe/wp-content/plugins/jojos-widget-buchung-sidebar/jojos-widget-buchung-sidebar.php on line 280
Erlebnisse im Zuge der "Norwegische Fjorde" Reise
AIDA oder Mein Schiff
Home > Costa Crociere > Costa Magica > Reisebericht

Erlebnisse im Zuge der „Norwegische Fjorde“ Reise

Reisebericht erstellt von: MarioKroeska
Reederei: Costa Crociere | Schiff: Costa Magica
Reisezeitraum: vom 01.06.2009 bis 07.06.2009

Die Costa Magica ist ein tolles Schiff der Superlative, die allerdings in spätestens drei Jahren teilweise erneuerungsbedüftig ist.

Es ist mir aufgefallen, dass viele Gäste an Bord unglaublich flegelhafte Verhaltensweisen zeigen, die in einem normalen Restaurant oder in einem Hotel (an Land) zu einem Hausverbot führen würden. So schmieren sich am Abreisetag während des Frühstückes viele Leute massenweise Brote (offensichtlich als Heimreiseverpflegung) und wickeln diese in die Stoffservietten des Buffet-Restaurants (!!!) ein. Andere Gäste halten ihren Mittagschlaf (mit Schuhen) auf den edlen Sofas in der Jugendstilbar des Schiffes. Weiterhin konnte ich beobachten, dass einige Eltern ihre Kinder in die bordeigenen Tagesdecken und Handtücher wickeln (als Kälteschutz !?) und in dieser Ausstattung von Bord abreisen (für immer !!! und das Costa Personal schaut lächelnd zu !!!). Geklaut wird ohnehin was nicht niet- und nagelfest ist. Ich glaube, dass lediglich die Fahr- und Liegestühle sicher sind, da sich diese sehr unbequem durch den Ausgang des Schiffes transportieren lassen. Ich bin aber davon überzeugt, dass man nur das Personal fragen müsste und dann würden freundliche Männer in blauen Costa-Anzügen (natürlich mit Service-Lächeln) beim Abtransport behilflich sein. Vor meinen Augen (und den Augen des Barpersonals im Atrium) entwendete einer der aktivsten Bordkleptomanen (ich nenne ihn mal aus Datenschutzgründen Hans Finger) den Costa-Aschenbecher. Ich will nur bemerken, dass ich diesen gerade nutzte. Na ja; Ich habe dann natürlich (freundlich lächelnd) einen neuen erhalten (so ein Ding „COSTA-nichts“). Ich will ja auch nicht über Menschen, die alles per Video- oder Fotokamera festhalten müssen, lästern, da jeder seinen individuellen Spaß haben muss. Dennoch empfehle ich jedem Gast, der sich das Mitternachtsbuffet ansehen möchte, einen Helm und festes Schuhwerk (als Schutz gegen eindringende Stöckelpumps) zu tragen. Nachdem sich um Punkt Zwölf Uhr Nachts ein Pulk aus 2000 (hungrigen ?) Gästen in das Restraurant schiebt und dabei ältere und sehr junge Gäste im Zweifel rigoros (und ohne Rücksicht auf Verluste) nieder trampelt, beginnt eine mir bis dahin völlig unbekannte Situation. Zunächst entsteht ein unkontrolliertes Blitzlichtgewitter, dass mit der Eröffnungsfeier der olympischen Spiele vergleichbar ist. Sollten sie in Folge der Kamerablitze nicht erblinden und es schaffen tatsächlich bis zum Buffetbereich vordringen, schieben sich unentwegt Teleobjektive (teilweise bis zu 60 cm. lang) an ihren Ohren, Beinen, Haaren und sonstigen Extrementen vorbei, um sodann die Speisenpräsentation für die „Lieben“ daheim festzuhalten. Ein besonders „zuvorkommender Gast“ hat (um eine perfekte 60 zu 9 Fotoperspektive zu erzielen) sehr unsanft meine Mutter entfernt und dann „seine“ Fotoserie erstellt. Das Bild der abgedrängten Personen (insbesondere der geschockte Gesichtsausdruck meiner Mutter, die noch den Buffetlöffel in der Hand hielt) war meines Erachtens viel interessanter und hätte für die Nachwelt festgehalten werden müssen (Ich hatte aber leider keine Kamera dabei). Auch hier sorgt kein Mitarbeiter der „Costa“ für einen friedlichen und geordneten Ablauf. Im Gegenteil, die Kreuzfahrtangestellten sehen sich das Geschehen (in sicherem Abstand; Heute ist mit klar warum) von der zweiten Etage des Restaurants aus schmunzelnd an. Ein Wort noch zur täglichen Kleiderempfehlung der Reederei. Es heißt u. a. : „Zit….. „Wir bitten Sie, sich an die Kleiderempfehlung zu halten …..usw“. Also bitte; Über Geschmack sollte man nicht streiten und ich will das auch gar nicht. Es ist sogar sehr witzig, dass an einem eleganten Galaabend viele Menschen ihre Frisur mit den Kopfkissen gestalten (nach Beendigung des Mittagschlafes stehen wir auf und gehen los) und das ich Abendgarderoben erblicken durfte (sowohl Kleider als auch Anzüge), die ich nicht einmal zum Umgraben meines Gartens anziehen würde. Aber bitte; Wenn 80 Prozent Deutsche an Bord sind, sollte man auf den eleganten, festlichen Galaabend wohl verzichten. In der Regel verstehen nur die „Südländer“ (vorzugsweise Italiener und Spanier)etwas von eleganter Kleidung; Aber die Deutschen ? Na ja, wie bereits erwähnt: Über Geschmack….. Will auch „Keinen“ beleidigen und es ist mir nur mal so aufgefallen.

Noch ein Tipp: Nehmen Sie sich einmal die Zeit (sie kommen danach auf den Geschmack) und setzen sie sich unmittelbar in die Nähe der Rezeption. Täuschen sie nun vor, dass sie ein Buch lesen und hören aber in Wirklichkeit aufmerksam zu, welche Fragen so von den Gästen gestellt werden. Alleine dafür lohnt sich der Reisepreis. Nicht nur u. a. die Fragen der Gäste ( z. B. : „Um welche Uhrzeit beginnt das Mitternachtsbuffet), sondern vielmehr die Beschwerden werden sie begeistern. Sie sind nach einer Stunde von allen privaten Neurosen befreit und fallen innerlich auf die Knie (auch infolge der beeindruckenden Geduld der Rezeptionsmitarbeiter/ innen) nieder. Nur auf Kreuzfahrtschiffen können sie Gäste erleben, die nach fünf Reisetagen immer noch nach dem Weg zu deren Restaurant fragen (ohnehin sind große Schiffe ein Mekka für an mangelhafter Orietierung leidende europäische Einwohner.) Ein Leckerbissen gegen Ende jeder Kreuzhaft stellt auch der Fragebogen für alle Gäste dar. Oh bitte; Gönnt euch den Spaß und lauscht im Atrium oder an Deck den Gesprächen von Ehepaaren, die in harmonischer Eintracht ebendiesen ausfüllen (ein Genuss). “ …. Helga; Wie bewerten wir die Reiseziele ? – Ja sehr gut Heinz – Nee Helga; Ich kreuze Mittelmäßig an – Aber Heinz; Die Reiseziele haben wir doch selber ausgesucht ! – Nee Helga; Es hat doch im Fjord geregnet! – Ja Heinz; Stimmt genau war mittelmäßig !“

Sie werden nirgendwo besser unterhalten. Mein persönliches Highlight war ein Ehepaar, dass unentwegt in einer Bar mit Klaviermusik anzutreffen war und tatsächlich einem anderen Gast unaufgefordert erklärte, dass ihnen genau diese (Klavier-)Musik nicht zusage. (Hallo ! An Bord der Costa Magica befinden sich 11 Bars !!!) In diesem Sinne; Liebe Grüße sendet allen Lesern/ innen meines Berichtes : M a r i o

Bewertung des Kreuzfahrtschiffes Costa Magica.

Bewertung der Costa Magica

Kabine -
Gastronomie -
Service -
Landausflüge -
Unterhaltung -

Gesamt

NAN
[easy-social-share]

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*