AIDA oder Mein Schiff

Royal Caribbean sehr zufrieden mit der Entwicklung von TUI Cruises

Royal Caribbean International LogoRoyal Caribbean Cruises hat diese Woche Quartalszahlen bekannt gegeben und sich dabei auch den Analysten in einer Telefonkonferenz gestellt. Hier wurde auch TUI Cruises einige Male erwähnt. TUI Cruises ist ein gemeinsames Joint Venture von Royal Caribbean Cruises und TUI. Beide Konzerne halten jeweils 50 Prozent der Anteile.

Als erstes äußerte sich Royal Caribbean Cruises-CEO Richard D. Fain zu TUI Cruises. Man zeigt sich mit der Entwicklung von TUI Cruises also sehr zufrieden und erwartet mit Blick auf die weiteren Neubauten wachsende Auswirkungen auf den eigenen Gewinn. Fain im englischsprachigem Wortlaut:

And lastly, TUI Cruises continues to deliver exceptional returns but below the line. With the addition of 3 more new builds on — over the next 3 years, the TUI Cruises venture will continue to be accretive to our earnings, as we work towards our long-term goals.

Auf die Frage eines Analysten nach den Auswirkungen der wachsenden Mein Schiff-Flotte und dem steigendem Einfluß von jedem Schiff auf die Profitabilität von TUI und wie sich das auf die Profite von RCC auswirkt antwortete ebenfalls Fain. Er bezeichnet TUI Cruises als soliden Performer und wünschte sich es wäre in den eigenen „yield stats“ (Umsatz pro Passagier und Tag) eingerechnet. Dies würde diese ziemlich gut aussehen lassen. Er lobt außerdem die Positionierung von TUI Cruises in einem sehr gutem Markt. Die neuen Schiffe sollten seiner Worten nach ein kräftiger Antrieb sein. Die Schiffe sind außergewöhnlich – wie das erste Schiff (Mein Schiff 3) bewiesen habe. Der Ölverbrauch sei zudem nur ein Bruchteil im Vergleich zu den älteren Schiffen. Die Antwort von Fain im englischsprachigem Wortlaut:

And, Tim, in relation to your question about TUI Cruises, TUI Cruises has been a very solid performer. I dearly wish it were included in our yield stats, because it would make them look very good. TUI Cruises has done an exceptional job of positioning itself in a very good way in a very good market. And the addition of these new vessels is really quite a powerful driver. The ships themselves are exceptional as the first ship’s proven to be. And the fuel consumption is a fraction of what it was with the older ships. So that continues to be — the new ships will continue to be powerful drivers, albeit below the line.

Zum Gewinn von TUI Cruises wollte man sich nicht äußern. Es würde aber einen beträchtlichen Anteil der unter „other“ aufgeführten Gewinne ausmachen. Hier wurden im vergangenem Quartal etwa 18 Millionen US-Dollar ausgewiesen.

Fazit

Royal Caribbean musste eine Antwort auf den Erfolg von Carnival-Tochter AIDA Cruises im deutschem Markt finden und hat mit TUI hierfür wohl einen guten Partner gefunden. Mit den kommenden Neubauten dürfte TUI Cruises hier weiter einen erfolgreichen Weg gehen. Interessant, dass er den niedrigeren Ölverbrauch nennt. Betrachtet man die Zahlen von Royal Caribbean wird aber sehr gut deutlich wie wichtig dieser Kostenfaktor ist. Bei Gesamtkosten von insgesamt 4,06 Milliarden US-Dollar in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres machte der Ölverbrauch mit 718 Millionen US-Dollar immerhin 17,7 Prozent der Kosten aus.

[easy-social-share]