Warning: Declaration of jojos_widget_buchung_sidebar::widget() should be compatible with WP_Widget::widget($args, $instance) in /kunden/225083_26871/webseiten/volleFahrtVorausDe/wp-content/plugins/jojos-widget-buchung-sidebar/jojos-widget-buchung-sidebar.php on line 280
P&O Cruises - Neubau Britannia in Dienst gestellt
AIDA oder Mein Schiff
Britannia

P&O Cruises – Neubau Britannia in Dienst gestellt

Die italienische Werft Fincantieri kann die Fertigstellung des Kreuzfahrtschiffes Britannia vermelden. Das Schiff wurde bereits an P&O Cruises übergeben. Zu ihrer Premierenkreuzfahrt soll die Britannia am 14. März aufbrechen. Die Taufzeremonie soll am 10. März stattfinden.

Die Kreuzfahrt-Reederei P&O Cruises konzentriert sich sehr stark auf den britischen Markt. Das zeigt sich nicht nur am Namen des Neuzugangs, sondern auch an seiner Bugbemalung mit dem britischem „Union Jack“. Die Flagge nimmt eine Länge von 97 Metern ein.

Die Britannia ist 330 Meter lang und 38 Meter breit. Damit kommt sie auf durchaus beachtliche 144.000 BRT. Sie ist mit insgesamt 1.837 Kabinen ausgestattet – das entspricht nicht nur rein zufällig dem Gründungsjahr von P&O. Hiervon sind immer 75 Prozent mit einem Balkon ausgestattet. 27 Kabinen sind speziell für Singles konzipiert worden.

Britannia Atrium

Das Atrium der MV Britannia.

Die Britannia bietet Platz für bis zu 3.647 Passagiere. Diese werden von einer 1.350-köpfigen Besatzung umsorgt. An Bord finden sich jeweils 13 Bars als auch 13 Restaurants. So wurde von TV-Koch James Martin der „The Cookery Club“ entwickelt. Hier sollen verschiedene Prominenten ihre Künste beweisen. Das Theater der Britannia bietet Platz für 936 Gäste bieten. Unter den 4 Pools findet sich zudem einer speziell für Teenager.

P&O Cruises gehört wie zum Beispiel auch AIDA Cruises und Costa Kreuzfahrten zum Kreuzfahrtriesen Carnival Corporation & plc. Mit der Britannia erweitert man bei P&O Cruises seine Flotte auf dann insgesamt acht Schiffe. Seit 2008 war die Ventura mit 116.017 BRZ das größte Schiff der Flotte und wird nun von der Britannia um rund 24 Prozent übertroffen. Die Baukosten sollen 520 Millionen Euro betragen.

Schiffe in diesem Beitrag

[easy-social-share]