AIDA oder Mein Schiff
MS Deutschland

MS Deutschland – 15 Kauf-Interessenten für das insolvente Traumschiff

Update 19.11.2014: MS Deutschland: Kurzreisen abgesagt – Weltreise ab 18. Dezember weiter offen

Die Zukunft der MS Deutschland ist offen – aber man darf sicher davon ausgehen dass es eine Zukunft geben wird. Insolvenzverwalter Reinhold Schmid-Sperber berichtet aktuell, dass es immerhin 15 ernstzunehmende Kauf-Interessenten gibt. Öffentlich bekannt ist bisher nur das Interesse von Olaf Meier – Chef der Beteiligungsgesellschaft Callista. Er soll einen signifikanten Millionenbetrag bieten. Wobei angesichts der Anzahl der Interessenten aber sicherlich auch ein kleiner Bieterwettstreit ausbrechen könnte. Gläubiger dürften sich in diesem Fall sicherlich die Hoffnung machen, einen etwas größeren Anteil ihres Geldes wiederzusehen. Aktuell wird die 50 Millionen-Anleihe nur mit 10 Millionen Euro Wert gehandelt.

Callista Private Equity

Die Callista Private Equity ist seit Januar bereits an der Reederei Deilmann und der MS Deutschland Holding beteiligt. Die MS Deutschland Holding wiederum ist 95-prozentige Eigentümerin der MS Deutschland Beteiligungsgesellschaft mbH. Mit einer Insolvenz des Unternehmens und Rauskauf des Schiffes könnte man sich des großen Schuldenberges entledigen. Die Dummen sind dabei natürlich die Gläubiger. Insgesamt betragen die Schulden etwa 56 Millionen Euro.

Selbst bei entsprechendem Bieterwettkampf sind wohl kaum mehr als 15 Millionen Euro denkbar. Letztlich wird der Käufer auch noch in das Schiff investieren müssen. Sollte man bei Callista den Zuschlag bekommen, soll die MS Deutschland vom 5-Sterne auf 4-Sterne-Plus herabgestuft werden. Oder anders gesagt: Man möchte Kosten sparen um endlich wieder profitabel zu sein.

Angesichts der vielen Kauf-Interessenten könnte dieser Plan allerdings auch schief gehen.

Weitere Interessenten

Über die zahlreichen weiteren Interessenten kann man nur schwer spekulieren. Es wäre aber verwunderlich, wenn man sich bei der FTI Group keine Gedanken machen würde. Dort ist man seit Mai 2012 mit der MS Berlin wieder in das Kreuzfahrtgeschäft eingestiegen. Kürzlich ist außerdem eine Vertriebskooperation mit der Deilmann-Reederei gestartet und FTI Cruises bietet so bereits Kreuzfahrten mit der MS Deutschland an.

Daneben dürfte es auch zahlreiche Interessenten aus dem Ausland geben. Inwiefern diese die MS Deutschland dann weiter auf dem deutschem Markt anbieten würde, steht natürlich erst einmal in den Sternen. Hierzulande hat das Schiff aber sicherlich immer noch eine besondere Markenstellung.

Was wird aus Kreuzfahrtbuchungen?

Offen ist auch noch was aus den im Dezember startenden Kreuzfahrten der MS Deutschland wird. Hier wird sich der Insolvenzverwalter hoffentlich wie angekündigt morgen äußern. Die Passagiere würden sicherlich gerne wissen, ob sie ihre Planungen überdenken müssen. Wir werden hierzu bei neuen Informationen kurzfristig berichten. Aktuell ist diese Frage absolut offen und kann in jede Richtung entschieden werden. Hängt aber sicherlich davon ab ob man ohne Werftaufenthalt eine Verlängerung der Klassifizierung um 3 Monate erhält und wie sehr die Kauf-Interessenten an einer Übernahme der Reisen interessiert sind.

Schiffe in diesem Beitrag

MS Deutschland
MS DeutschlandBewertung: 95 %
[easy-social-share]