AIDA oder Mein Schiff

Kreuzfahrtschiff Clelia 2 gerät in Antarktis durch einen Sturm in Seenot

Durch einen Sturm in der Antarktis ist das Kreuzfahrtschiff Clelia 2 manövrierunfähig geworden. Eine der zwei Maschinen war ausgefallen. Während eines Stumes hatten bis zu 7 Meter hohe Wellen die Scheiben der Kommandobrücke des Schiffes zerstört. Das eindringende Wasser zerstörte außerdem das Kommunikationssystem und verhinderte so, dass ein Notruf abgesetzt werden konnte. Über ein Kurzwellengerät konnte man dann aber Kontakt zu einem argentinischem Schiff aufnehmen. Dieses hat die Clelia 2 dann mit einem Satellitentelefon ausgestattet. Nach Reparaturen konnte die Clelia 2 die Fahrt wieder aufnehmen.

An Bord der Clelia 2 befinden sich 166 Menschen. An Bord befinden sich hauptsächlich Passagiere aus den USA. Sie brachen Ende November von Ushuaia in die Antarktis auf.