AIDA oder Mein Schiff
MS Europa 2

Hapag-Lloyd möchte mehr englischsprachige Gäste ansprechen

Bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten hatte man in den letzten Jahren mit Auslastungsproblemen zu kämpfen. Im vergangenem Geschäftsjahr betrug die Auslastung der Flotte nur 68 Prozent. So verwundert es nicht, dass man versucht neue Märkte zu erschließen. Potential sieht man vor allem im englischsprachigem Markt.

Ziel: 15 Prozent englischsprachige Gäste

Die Buchungszahlen seitens englischsprachigen Gästen zeigen deutlich nach oben. Um 230 Prozent sollen sie 2014 für die MS Europa 2 gestiegen sein. Insgesamt soll sich die Zahl der internationalen Gäste um 52 Prozent erhöht haben. In beiden Fällen fehlt es allerdings an einer Relation. Immerhin ist von Hapag Lloyd Kreuzfahrten-CEO Karl J. Pojer, CEO zu erfahren, dass man in den nächsten drei Jahren den Anteil englischsprachiger Gäste auf durchschnittlich 15 Prozent erhöhen möchte.

In einem neuem Video versucht man englischsprachigen Gästen die MS Europa 2 schmackhaft zu machen:

Insbesondere die MS Europa 2 sowie das Expeditionsschiff MS Hanseatic werden im englischsprachigem Raum vermarktet. Begonnen hat man mit dieser Initiative Ende 2012. So werden mittlerweile alle Vorabinformationen sowie Informationen an Bord neben der deutschen auch in englischer Sprache angeboten. Zudem sind alle Besatzungsmitglieder sowie Dozenten multilingual. Für die englischsprachigen Passagiere ist zudem auf jeder Kreuzfahrt eine „international Hostess“ an Bord und kümmert sich einzig um ihre Belange.

Sollte man bei Hapag-Lloyd die angepeilten durchschnittlichen 15 Prozent englischsprachigen Passagiere erreichen, kann man sicherlich noch lange nicht von einer „Übernahme durch englischsprachige Passagiere“ sprechen. Auch wer sich vornehmlich in deutscher Sprache unterhalten möchte, dürfte dies doch eher als eine Bereicherung ansehen.

Schiffe in diesem Beitrag

[easy-social-share]