AIDA oder Mein Schiff
Grindwal Muttertier Jungtier
Grindwale: Muttertier mit Jungtier vor der Küste Spaniens

Blutiger Walfang: AIDA und Hapag-Lloyd boykottieren Färöer-Inseln

Beim Thema Walfang sind zuletzt die Färöer-Inseln ein wenig in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Hier werden zwischen Anfang Juni und Ende Juli hunderte Wale und Delfine getötet. Die Kreuzfahrt-Reedereien AIDA Cruises und Hapag-Lloyd Kreuzfahrten ziehen hieraus nun Konsequenzen und nehmen die Färöer-Inseln aus ihren Routen heraus.

AIDA Cruises möchte mit dem Stopp seiner Anläufe die Missbiligung der Teibjagden aufzeigen. Als Ersatz wird man zukünftig Kirkvall auf den schottischen Orkney-Inseln anlaufen. Hapag-Lloyd reduziert seine Anläufe vorerst und möchte sie dann gänzlich streichen. Für das kommende Jahr ist ohne nur ein Anlauf durch die MS Bremen geplant. Aktuell prüfe man auch hier eine mögliche Routenänderung.

Auch TUI Cruises prüft derzeit, ob die Färöer-Inseln aus dem Kreuzfahrtprogramm gestrichen werden. Derzeit werden alternative Routen geprüft. 2016 ist auch hier nur ein Anlauf geplant. Ab 2017 könnte dann auf Anläufe verzichtet werden. Eine abschließende Entscheidung hat man allerdings noch nicht getroffen.

Das Wal- und Delfinschutz-Forum gibt zum Beispiel an, dass im Jahr 2012 1.104 Grindwale und 430 Weißseitendelfine durch die Treibjagden getötet wurden. 2014 sank die Zahl der getöteten Grindwale auf 48. Die Tierschützer wollen dies durch die Platzierung von „Vergrämergeräten“ in den Fjorden der Insel erreicht haben. Dieses Jahr stieg die Zahl dann allerdings wieder auf 430 getötete Grindwale.

Schon im Jahr 2013 hatte sich AIDA in einem öffentlichem Brief an den Premierminister der Färöer-Inseln gewandt und seine Besorgnis über die Waljagd zum Ausdruck gebracht. 2014 folgte Hapag-Lloyd Kreuzfahrten mit einem ähnlichem Brief. Eine Veränderung brachten die Briefe allerdings nicht. Mitte Juli hat dann Sea Shepherd beide Reedereien in Bezug auf diese Briefe kontaktiert und aufgefordert auf ihre Färöer-Anläufe zu verzichten.

[easy-social-share]