AIDA oder Mein Schiff
AIDAprima verholt aus dem Dock zur Pier

AIDAprima soll jetzt im Dezember an AIDA Cruises übergeben werden

Vor einigen Wochen wurde eine weitere Verspätung der AIDAprima angekündigt. In der Folge musste AIDA Cruises zahlreiche Kreuzfahrten absagen und hat gleichzeitig auch die AIDAstella umgeroutet. Angeboten wurden weiterhin AIDAprima-Kreuzfahrten ab April 2016. Sie wird dann von Hamburg aus zu den Metropolen Westeuropas starten.

Neuer Abgabetermin

Mitsubishi Heavy Industries (MHI) hat gestern eine Mitteilung zum neuem Ablieferunsplan herausgegeben. (Hier auf englisch zu finden.) Demnach soll die AIDAprima nun im Dezember an AIDA übergeben werden. Der Termin wurde in enger Zusammenarbeit mit AIDA Cruises festgelegt.

Da man sich nur auf den Monat festgelegt hat, bleibt natürlich noch etwas Spielraum. Man darf außerdem gespannt sein, wann und welche Kreuzfahrten AIDA für den Zeitraum vom Dezember 2015 bis April 2016 anbieten wird. Sicherlich Zeit genug um mit zahlreichen Anläufen von Japan nach Hamburg zu reisen.

Angesichts des neuen Termines, darf man wohl auch vermuten, dass die Seeerprobungsfahrt gut verlaufen ist. Zu dieser war die AIDAprima am Ende der vergangenen Woche aufgebrochen. Ein japanischer YouTuber hatte die Ausfahrt in einem Video festgehalten:

Auf der MHI-Werft in Nagasaki wird auch noch ein Schwesterschiff zur AIDAprima gebaut. Ursprünglich war hier eine Ablieferung im kommendem Jahr erwartet worden. Ein Termin wurde hier aber schon länger nicht mehr genannt und AIDA bietet bisher auch noch keine Buchungen an. Allgemein geht man hier mittlerweile von eine Ablieferung in 2017 aus.

Bleibt MHI im Kreuzfahrtschiffbau aktiv?

Bisher war vermutet worden, dass sich Mitsubishi Heavy Industries mit diesem „Katastrophen-Auftrag“ wieder aus dem Kreuzfahrtbau verabschieden würde. In der Mitteilung berichtet man allerdings nun, dass man weiterhin um Bestellungen für große Schiffe werben möchte. Diese sollen aktuelle Top-Technologien zur Reduzierung des Energieverbrauches, geringere Umweltauswirkungen und das höchste Level an Komfort und Entertainment-Angeboten bieten.

Es bleibt die Frage ob der Ablauf des AIDAprima-Baues nicht die meisten potentielle Kunden abgeschreckt hat. Die Kapazitäten könnte der Markt derzeit aber durchaus gebrauchen.

Die „unendliche“ Geschichte der AIDAprima:

Schiffe in diesem Beitrag

[easy-social-share]